Mittwoch, 4. November 2009

Der Mere-Exposure-Effekt

Wenn man so für seine Prüfung lernt, dann stößt man mit unter auf die merkwürdigsten Begriffe. So einer war z.B. auch der Mere-Exposure-Effekt, zu welchem ich euch jetzt mal ein paar von den meiner Meinung nach ziemlich lustigen Definitionen zeigen will - man beachten, dass ich im Bereich Marketing unterwegs bin ^^





Anwendung im Marketing:
Im Marketing führt dieser Effekt zu der Erkenntnis, dass beispielsweise kurze, mehrmalige Wiederholungen einer Produktwerbung mittelfristig dazu führen, dass ein beworbenes Produkt oder eine Dienstleistung positiver vom Konsumenten wahrgenommen wird (auch unbewusst).


Anwendungzur Partnerwahl:
Die Theorie, dass mehrmalige Begegnungen mit einer Person des bevorzugten Geschlechts die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass man diese attraktiv findet, ergänzt Ansätze über den Einfluss räumlicher Nähe und den Einfluss von genereller Ähnlichkeit der Interessen. Beides, Nähe und Ähnlichkeit in den Interessen, führt zu vermehrten Begegnungen.


Ich fand das mit der Theorie zur Partnerwahl ganz entzückend und bin am überlegen, ob ich mich dazu in meiner mündlichen Prüfung äußern sollte bzw. das als erläuternde Erklärung mit einfließen lassen soll ^^ grins

Have a nice day ♥ xoxo ~ Ann-Cathrin 

Quelle ist übrigens Wikipedia!!

Kommentare:

  1. Ja ;) ich sag das lieber jetzt schon mal, nicht das ich Dich nachher löschen muss ;) hihi... denn ich wurde deswegen schon mal bei einem Gewinnspiel gelöscht... ;)

    AntwortenLöschen
  2. oha auf blogs kann man sogar noch sachen lernen, die man vorher nicht gewusst hat. habe noch nie vom Mere-Exposure-Effekt gehört. hört sich aber sehr interessant an und durch die definition wegen der partnerwahl check ich das ganze auch noch;) interessant

    AntwortenLöschen